GRIMME Landmaschinenfabrik
Aktuelles

GRIMME

GRIMME

EROSIONSSCHUTZ, MECHANISCHE UNKRAUTBEKäMPFUNG UND KRAUTREGULIERUNG

Auf der Agritechnica 2019 präsentiert GRIMME eine Vielzahl von Innovationen und bewährter Technik für eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft.

Der Kartoffelanbau hat in den letzten Jahren durch extreme Wetterlagen Einbußen bei der Ernte und in der Qualität der Knollen hinnehmen müssen. Neuregelungen beim Einsatz von Herbiziden bedingen zudem einen alternativen Einsatz zur Krautminderung. Für dieses Umfeld präsentiert GRIMME eine Vielzahl von Innovationen und bewährter Technik für eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft auf der Agritechnica 2019.

Mechanische Krautregulierung

Für eine ausreichende Schalenfestigkeit kann im Kartoffelanbau zwei bis drei Wochen vor der Ernte eine Krautabtötung durchgeführt werden. Durch den Widerruf der Zulassung von Krautregulierungsmitteln mit dem Wirkstoff Deiquat, wie z. B. Reglone, durch die Europäische Kommission stellt sich für die meisten Landwirte die Frage nach Alternativen. GRIMME bietet hier die kostengünstigste, effektivste sowie nachhaltigste Lösung in Form des Krautschlagens an. Durch den Einsatz eines Krautschlägers wird das Kartoffelkraut mechanisch zerkleinert und zwischen die Dämme abgelegt. Dabei ist eine genaue Ablage des Kartoffelkrautes zwischen Dämmen wichtig, gerade wenn die Stängel der Kartoffelpflanzen anschließend mit anderweitigen Herbiziden behandelt werden sollen. GRIMME bietet 2-, 4- und 6-reihige sehr robuste und leistungsstarke Krautschläger an und hat seit über 30 Jahren Erfahrung in diesem Segment.

Bester Schutz gegen Bodenerosionen

Die größte Gefahr von Bodenerosion besteht bei starken Regenfällen in Hanglagen und dann besonders im Zeitraum bis sich die Kartoffeldämme großflächig mit Kraut bedeckt haben. Bei Bodenerosion werden die Kartoffeln in den Dämmen teilweise freigelegt und erhalten durch die Sonneneinstrahlung eine grüne Färbung, so dass diese vermarktungsunfähig werden. In extremen Fällen, wenn gesamte Dämme weggespült werden, wird an diesen Stellen der Aufgang der Kartoffeln komplett verhindert. Um Bodenerosionen zu minimieren hat GRIMME das TerraProtect System entwickelt. Dieses besteht aus einem Lockerungszinken mit Steinsicherung und einem nachfolgendem Querdammhäufler, das bei Legemaschinen oder Dammfräsen eingesetzt werden kann. Der Lockerungszinken lockert den Untergrund und erhöht damit die Wasseraufnahmefähigkeit des Bodens. Der, an die Dammkontur angepasste, Querdammhäufler erzeugt die Querdämme zur Wasserspeicherung. Für die optimale Anpassung an die jeweiligen Bodenbedingungen sind diverse Einstellmöglichkeiten vorhanden. Fruchtbarer Boden wird dadurch geschützt und die gleichmäßige Wasserversorgung der Pflanzen gesichert.

TerraProtect ist in zwei Ausführungen erhältlich. In der Basisversion wird TerraProtect direkt über ein doppelwirkendes Steuergerät des Traktors betrieben. Der gewünschte Abstand zwischen den Querdämmen wird einfach über ein Drosselventil an der Maschine eingestellt. Das Anlegen von Pflege- oder Fahrgassen ist durch eine manuelle Abschaltung einzelner Reihen möglich. Das TerraProtect Pro überzeugt durch eine intelligente Steuerung und eine komfortable Bedienung aus der Kabine heraus.

Die unterschiedlichen Versionen des TerraProtect Systems sind ab sofort für unterschiedliche Produkte der Frühjahrstechnik verfügbar.

Mechnische Unkrautbekämpfung

Bis zum Bestandsschluss toleriert die Kartoffel nur wenig Konkurrenz durch Unkraut. Daher ist eine effektive und genaue Unkrautregulierung notwendig, um einen guten Ertrag zu erzielen. Mit den 2-, 4-, 6- oder 8-reihigen Häufeldammformer der GH Öko Serie ist es möglich, eine mechanische Unkrautbekämpfung in Dammkulturen bis zum Reihenschluss ohne weitere chemische Behandlungen durchzuführen.

Für die Unkrautbekämpfung werden Messerelemente an den Rahmen angebracht, die mittels Tasträder im Parallelogramm geführt werden. Dadurch passen sich die linken als auch rechten Messer unabhängig voneinander der Form des Dammes an, so dass die Dammflanken immer präzise „abgeschält“ werden. Durch das Schneiden werden Unkräuter aktiv zerstört und können nicht wieder anwachsen. Auf leichten, trocknen Böden können anstelle der Messer auch Striegel für die Pflege der Dammflacken eingesetzt werden. Für eine verbesserte Wasseraufnahme kann durch den Einsatz eines Striegels auf der Dammkrone, Verkrustungen gelöst werden. Der nachfolgende Einzelreihenformer sorgt für einen stabilen und gleichmäßigen Dammaufbau.

Durch das Ausheben der Messerelemente kann das Gerät zu einem herkömmlichen Häufeldammformer umfunktioniert werden und vereint somit zwei Anwendungen in einer Grundmaschine.

Bild: Der GRIMME KS 75-4 bietet eine optimale mechanische Krautregulierung.

Bild: Erosionsschutz durch Querdämme zwischen den Kartoffeldämmen.

Bild: Der GH Öko kann bis zum Reihenschluss in Dammkulturen eingesetzt werden.