Finden Sie mehr über Grimme heraus

Über 150 Jahre Grimme

Über 150 Jahre Grimme

Im Jahre 1861 wurde der Grundstein des heutigen Unternehmens im niedersächsischen Damme vom Urgroßvater des jetzigen Eigentümers Franz Grimme gelegt.

Die Entwicklung vom dörflichen Schmiedebetrieb zum Spezialisten für Kartoffeltechnik begann in den 30er Jahren mit der Vorstellung der ersten Kartoffelroder. Das erste Produkt war ein Ablagekorb mit dem Namen "Unerreicht" und wurde 1.000 fach produziert. Diese Maschinen wurden überwiegend nach Niedersachsen und das damalige Ostpreußen verkauft.

Seit 1956 produziert Grimme vom Traktor gezogene Kartoffelroder in Serie. Das erste Exportland waren die Niederlande, das noch heute zu den wichtigsten Vertriebsgebieten zählt. Ein Meilenstein in der Firmengeschichte ist das Jahr 1966. In diesem entwickelte Grimme den ersten Kartoffelroder mit hydraulischen Funktionen und wurde mit dieser "Europa Standard" innerhalb eines Jahres zum Marktführer in Deutschland. 1969 entwickelte Franz Grimme senior den ersten selbstfahrenden Kartoffelroder der Welt.

1980 stieg der jetzige Eigentümer Franz Grimme in das Unternehmen ein. 1999 wurde das Produktprogramm um eigens entwickelte Lege-, Pflege- und Lagermaschinen erweitert. 2003 gelang der Einstieg in die Rübenerntetechnik mit dem 6-reihigen Rübenroder 490 PS starken Selbstfahrer MAXTRON 620 mit 22 Tonnen Bunker. 2012 übernahm die Grimme Gruppe den Rübentechnikhersteller Kleine aus Salzkotten und erwarb 2013 eine Mehrheitsbeteiligung an den dänischen Gemüsetechnikspezialisten ASA-LIFT.

Heute arbeiten über 2.000 Mitarbeiter an 6 Produktionsstandorten und in 11 Auslandsgesellschaften weltweit für die Grimme Gruppe. Diese Auslandsgesellschaften befinden sich in England, Irland, Frankreich, Russland, China, USA, Dänemark, Polen, Niederlande, Belgien, Indien und der Türkei.